Jeden Auftrag gehe ich gewissenhaft an. Ich verrechne nur meine aktive Zeit, die Stunden fürs Einlegen von Teilen in Lösungsmittel oder das Aushärten bestimmter Stoffe zählen nicht.

Auf Grund der allgemeinen Entwicklung im Umgang mit Waren behalte ich mir vor, die Arbeit in dem Moment zu unterbrechen, da Unvorhersehbares zum Vorschein kommt. Das klingt abstrakt. Konkret gibt es einfach immer wieder Geräte, die von Anfang an, d. h. seit Erstverkauf, die Leistung nicht brachten. Das kann der Sucherausschnitt sein, welcher nicht stimmt, oder irgend eine Funktion, die gefährdet war.

Es gibt Fehlkonstruktionen und Montagsexemplare. Wenn Sie mir offen alles mitteilen, was Sie über ein Objekt wissen, dann kommen wir am besten voran.

Trotz allen Vorbehalten setze ich mich immer dafür ein, dass Sie das Bestmögliche erhalten.

Auf Wunsch erstelle ich einen für mich verbindlichen Kostenvoranschlag, der eine Woche Gültigkeit hat. Ich leiste drei Jahre Garantie auf meine Arbeit von dem Tage an, an dem ich an Sie übergeben oder versandt habe.

Objektive gehen immer extra.

Oft brechen Gewindestifte, deren Reste meistens ausgebohrt werden müssen. Auch andere Überraschungen lauern unter den Ringen und Hülsen: Rost, Grünspan, Sand, Schimmelpilz, Materialschäden. Eine Optik kann unrettbar verdorben sein, was sich meist erst zeigt, wenn man sie zerlegt. Darum sollten Sie mich Objektive erst öffnen lassen. Anschliessend berichte ich, was genau los ist.

Achtung! Die manchmal geforderten Preise für Filmoptiken sind sehr subjektiv. Es ist unrealistisch, für ein Triplett ein Mehrfaches des Preises eines Zehnlinsers zu verlangen. Exakte Kenntnis der Konstruktionen ermöglicht mir, Ihnen zu helfen. Ich führe eine Liste der bekannten Ciné-Objektive. Fragen Sie ruhig.

Ich nehme keine Umbauten auf Super-16 oder Doppel-Super-8 vor.
Super-8-, Single-8-Geräte und solche mit Elektronik nehme ich nicht an.

Am besten kenne ich

die Paillard-Bolex-Geräte. Von der H 9 über die verschiedenen H 16 bis zur neu gebauten H 8 S-4 sind mir alle Modelle bis in die letzte Einzelheit geläufig.

Es gibt nur eine Ausnahme, und zwar bei den drei Aussparungen in der Revolverscheibe der H 8 von 1938 bis 1957. Deren Zweck ist unbekannt.

Zubehör

ist wertvoll. Gerne helfe ich Ihnen beim Auf- oder Ausbau Ihrer Ausrüstung. Das Wichtigste sind Objektive und Filter, aber  auch Entfernungs- und Belichtungsmesser gehören dazu. Stativ, Wechselsack, Reinigungsutensilien

Titelgerät? Fragen Sie mich.